Startseite > Medien > Monetative_Tagung_Berlin_2012

Monetative_Tagung_Berlin_2012

.
Internationale Monetative-Tagung in Berlin  (27.Oktober 2012)
Programm mit J. Huber, M. Kennedy, Ch. Felber, M. Kumhof, R. Werner, H. Peukert, N. Paech und T. Huth
.

RÜCKBLICK:
Hier der komplette Video-Rückblick mit Vorträgen und Interviews:
Monetative youtube-Kanal .

.

Die Jahrestagung der Monetative
in der Urania Berlin am Samstag, 27 Oktober 2012, war ein voller Erfolg.

Neue Geldordnung –
Ausweg aus der Euro-Schuldenmisere (Programm).

monetative-tagung-gruppenfoto-berlin-27-okt-20121

Hier die Referenten und einige der Organisatoren, vlnr:  Matthias Garscha, Raimund Brichta, Prof Richard Werner, Prof Helge Peukert,  Prof Margrit Kennedy, Christian Felber, Prof Nico Paech, Prof Joseph Huber, Georg Cosmic Nägle, Herbert Haberl. Vorne vlnr:  Thomas Betz, Christian Schantz, Klaus Karwat. Dr Michael Kumhof war leider schon weg. Foto von Hans Jörg Mettler.

Rund 200 engagierte Teilnehmer sorgten für lebhafte und teils auch kontroverse Diskussionen. Einig war man sich weitgehend darin, dass die aktuelle Schuldenpolitik keine konstruktive Perspektive eröffnet. Sie folgt zu einseitig den Interessen der Gläubiger, die auferlegte Austerität führt zum Gegenteil des Beabsichtigten: Die betreffenden Wirtschaften schrumpfen, die Staatseinnahmen sinken, die Staatsschulden werden größer. Die am stärksten betroffenen Euroländer steuern bereits auf Revolte und Umsturz hin. Dann würde sowieso das eintreten, was man vermeiden will: Schuldenschnitt und Inflation, innereuropäische Verwerfungen und Realwirtschaftsverluste, mit womöglich baldiger Fortsetzung der Malaise in Großbritannien und den USA.

Dabei liegt die konstruktive Lösung, ohne Drama weder bei Gläubigern noch bei Schuldnern, doch so nahe: Vollgeldreform und Aufstufung der Zentralbanken zu einer Monetative, die nicht mehr nur Bank der Banken, sondern auch wieder Bank des Staates ist, und nicht mehr nur Lender of least reserve für die Banken, sondern Issuer of first instance, alleinige Geldquelle in erster Instanz.

Die abschließende Podiumsdiskussion stellte die finanziellen Fragen in einen breiteren wirtschafts- und demokratiepolitischen Horizont sowie in soziale, ökologische und kulturelle Zusammenhänge.

Advertisements
Kategorien:Medien
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. 23. Dezember 2012 um 00:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: