Startseite > Medien > Über Geld schreibt man doch!

Über Geld schreibt man doch!

Unter diesem Titel erscheint im November eine Anthologie im Zytglogge-Verlag, die von MoMo-Vorstandsmitglied Thomas Brändle mit herausgegeben wird. In diesem Buch kommen diverse MoMo-Mitglieder und auch Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats zur Sprache. Mehr Informationen finden sie beim Verlag Zytglogge.

Auf dem Blog zum Buch finden Sie diverse Beiträge in denen die Vollgeldreform zur Sprache kommt:

Advertisements
Kategorien:Medien
  1. F. Haupt
    13. April 2012 um 14:29

    Korrigierte und mit NZZ-Link ergänzte Version meines Kommentars von heute morgen:

    Wie wir aus der Presse erfahren haben, ist in der Schweiz eine Volksintiative für ein “bedingungsloses Grundeinkommen” lanciert worden.

    Die NZZ, in der Ausgabe vom 14.04.2012, meint dazu: “Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist in der Realität nicht umsetzbar…. Ein bedingungsloses Grundeinkommen zöge massive Steuererhöhungen oder direkte Abgaben auf den Bruttoeinkommen nach sich.“

    http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/das-grundeinkommen-raubt-dem-menschen-seine-freiheit_1.16412086.html

    Ich bin der Meinung, dass das von Ihnen vorgeschlagene Vollgeld-System eine elegante Lösung für das von der NZZ angeführte Problem sein könnte. Die für das Grundeinkommen benötigten Geldmittel könnten vermutlich zu einem grossen Teil durch die dem Staat zu überlassene “Seignorage” beschafft werden.

    Ich würde es begrüssen, wenn der Verein “MoMo” die erwähnte Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen zum Anlass nehmen würde, den Vorschlag für ein Vollgeld-Währungssystem bekannt und populär zu machen. Eigentlich müsste man beide Intitativen koppeln.

    • 17. April 2012 um 16:38

      Guten Tag ,
      Besten Dank für ihren konkreten Input!
      Die VertreterInnen des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) und VertreterInnen des Vereins MoMo stehen punktuell in persönlichem Kontakt und in teils regen Austausch miteinander. Allerdings ist eine Koppelung der beiden Initiativen von beiden Seiten her nicht erwünscht.
      Zu den Hintergründen betreffend Synergien, aber auch betreffend den klaren Abgrenzungen werden wir diese Frage allenfalls in unsere FAQ’s aufnehmen. Gerne informieren wir Sie vorab vertiefter per Mail oder Telefon. (info@monetative.ch / 079 7733450)
      Deshalb hier nur eine Kurzantwort.
      Zur Info und um Fehlerwartungen zu verhindern verweise ich vorab auf den MoMo-Kurzbeschrieb und die weiterführenden Informationen unter http://www.vollgeld.ch/text .

      Zur Finanzierungsfrage:
      Die Auszahlung oder Finanzierung eines BGE ist nicht als Aufgabe der Monetative definiert.
      Selbst wenn: Gemäss den Statistiken der Schweizer Nationalbank (SNB) hätte im Jahresschnitt der letzten 10 Jahre (1999-2008) der Geldschöpfungsgewinn (Seigniorage) ca. 8 Mia. Franken pro Jahr betragen. Das heisst auf knapp 8Mio. Wohnbevölkerung in der Schweiz ergäbe das ca. Fr.1000.- im Jahr. Das ergäbe also als BGE-Auszahlung „nur“ ca. Fr.100.-/Monat. Ein sehr kleiner Finanzierungsanteil, aber es zeigt zumindest die Möglichkeit einer „Bürgerdividende“ auf.
      Die Grundeinkommen-Initianten reden von ca. 20 Milliarden an zusätzlichen Mehrausgaben, welche bei der Einführung des Grundeinkommens entstehen, im Vergleich zu den bereits heute ausgezahlten „Leistungen“, entstehen. Das heisst die ca. 8 Milliarden an jährlicher Seigniorage decken bereits einen relevanten Teil ab. Im Weiteren werden durch die Umstellung auf das Vollgeldsystem die Staatsschulden komplett abgebaut, womit die bisher ca. 5 Milliarden an Zinszahlungen entfallen und somit für andere Bereiche genutzt werden können (z.Bsp. Grundeinkommen-Teilfinanzierung).

      Übrigens, die Geldmenge kann durch die Monetative nicht beliebig erhöht werden (ansonsten entsteht Inflation): Ohne Wirtschaftswachstum gibt es keine Geldmengenausweitung und ohne Geldmengenausweitung keine Seigniorage und somit auch keine Mehreinnahmen. Diese Seigniorage (Geldschöpfungsgewinn) aus der wachstumsbedingten Geldmengenausweitung ermöglicht somit „nur“ punktuelle Zusatzausgaben aber nicht die (längerfristige) Auszahlung eines Grundeinkommens.

      Informationen zur Schweizer Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen: http://www.bedingungslos.ch

      Hier ein Schreiben zum Thema Stärkung der Demokratie durch das BGE und die Monetative:
      https://vollgeld.files.wordpress.com/2012/04/input-bge_und_momo_als-stc3a4rkung_der_demokratie.pdf

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: